Forschungsdatenbank

Projektübersicht
Login
Suche

Richter

Fakultäten » Medizinische Fakultät » Konsiliarpsychiatrie und Psychosomatik, Klinik für » Dr. Andre Richter » Richter

Current research project

Title / Titel A multicenter study observing relations between white matter integrity, affective symptoms and social support in adults with cerebral glioma before and after surgery
PDF Abstract (PDF, 14 KB)
Original title / Originaltitel Untersuchung von Marklagerveränderungen, depressiven Symptomen und sozialer Unterstützung bei Erwachsenen mit Hirntumor
Summary / Zusammenfassung Patientinnen und Patienten mit bösartigen Hirntumoren wie zerebralen Gliomen leiden häufig unter depressiven Symptomen, die Komplikationsrate, Krankheitsverlauf und Lebensqualität negativ beeinflussen. Es ist alarmierend, dass antidepressive Medikamente den Krankheitsverlauf kaum zu beeinflussen scheinen.
Eine Schwierigkeit liegt in der Vielzahl möglicher Ursachen für depressive Symptome: psychosoziale Belastungsfaktoren, Krankheitsverarbeitungsstörungen, körperliche und kognitive Funktionseinschränkungen und auch Veränderungen der Gehirnstruktur können sie hervorrufen. Dies erschwert die Erhebung und Klassifizierung der Symptome und damit eine spezifische und effektive Behandlung von Betroffenen.
Erkenntnisse zu Zusammenhängen zwischen den verschiedenen Ursachen und dem Krankheitsverlauf sind von grosser Bedeutung, um Krebsleidende mit Schädigung des Zentralnervensystems in Zukunft effektiver behandeln zu können. Diese Faktoren wurden bei diesen Patienten und Patientinnen jedoch kaum untersucht. So könnten neben Veränderungen der Gehirnstruktur wie bei anderen Krebskrankheiten auch psychosoziale Faktoren wie die soziale Unterstützung eine entscheidende Rolle spielen.
Unsere Vorarbeiten untersuchten den klinischen Zusammenhang zwischen Depression und Hirntumor sowie Veränderungen in der weissen Gehirnsubstanz frontaler und basaler Faserbündel, die zumindest teilweise auf die Tumorkrankheit zurückzuführen sind. Diese Hirnregionen sind Teil der emotionsverarbeitenden funktionellen Netzwerke, die wiederum bei Depressionen dysreguliert sind. Erstmals konnten wir in dieser Pilotstudie einen Zusammenhang zwischen Indikatoren für die Unversehrtheit von Faserbündeln und Emotionen bei diesen Patienten und Patientinnen nachweisen. In einem nächsten Schritt sollte dieser Zusammenhang validiert und vor allem hinsichtlich seines Verlaufs nach der chirurgischen Entfernung des Tumors untersucht werden.
In der geplanten Studie sollen daher in einer Gruppe von Patientinnen und Patienten mit zerebralem Gliom (i) depressive Symptome in Abhängigkeit von DSM-V-Diagnose, Geschlecht und histopathologischer Klassifizierung eingeteilt, (ii) der Einfluss von sozialer Unterstützung auf Krankheitsverlauf und depressive Symptome und (iii) die Veränderungen in der weissen Substanz frontaler und basaler Faserbündel im Verlauf vor und nach der chirurgischen Entfernung des Hirntumors studiert werden.
100 Patienten und Patientinnen mit zerebralem Gliom sollen vor der Gehirnoperation und 3 Monate danach mit Diffusion Tensor Imaging (DTI) und online - Fragebögen untersucht werden. Mit DTI können Veränderungen der weissen Gehirnsubstanz in für die Entwicklung von Depressionen verantwortlichen Faserbündeln dargestellt werden. Diese Daten setzen wir mit der Schwere depressiver Symptome und dem Ausmass sozialer Unterstützung in Beziehung.
Wir erwarten nach der Operation eine Normalisierung von Gehirngewebe, was mit dem Rückgang von Depressionen einhergeht. Ausserdem sollte eine Beziehung zwischen sozialer Unterstützung und Depression zu finden sein, unabhängig von der Veränderung im Gehirngewebe.
Die biologischen, psychologischen und sozialen Ursachen für Depressionen in dieser Patientengruppe sind vielfältig und miteinander verknüpft. Mehr Kenntnisse darüber sind notwendig, um eine optimale und ganzheitlich Behandlung zu gewährleisten.
Project leadership and contacts /
Projektleitung und Kontakte
M.D. Andre Richter (Project Leader) andre.richter@uzh.ch
Simon Fuchs simon.fuchs@usz.ch
Funding source(s) /
Unterstützt durch
Foundation
Swiss cancer research (KFS-4270-08-2017); OPO-Stiftung, Zürich; Olga Mayenfisch Stiftung, Zürich; Hermann Klaus Stiftung, Zürich
Duration of Project / Projektdauer May 2018 to Oct 2021