Forschungsdatenbank

Projektübersicht
Login
Suche

Aeschbach

Fakultäten » Theologische Fakultät » Religionswissenschaftliches Seminar » Prof. Dr. Dorothea Lüddeckens » Aeschbach

Current research project

Title / Titel Delineating the Boundaries of National Identity: Discourse on Islam in Switzerland across German-Speaking (digital)Media Platforms
PDF Abstract (PDF, 14 KB)
Original title / Originaltitel Delineating the Boundaries of National Identity: Discourse on Islam in Switzerland across German-Speaking Media Platforms
Summary / Zusammenfassung This project investigates the discourse on Islam in Switzerland across media platforms (and their online presence) as well as the social and digital news media platform Twitter. Within the scope of a critical discourse analysis, the focus lies on the negotiation of national identity, on what is considered “foreign” and “self” within specific communicative events concerned with Islam and Muslims in Switzerland. In the context of Europe, representations and debates on Muslims living Europe become relevant to disputes about the compatibility of Islam with societal belonging and collective identity constructions. Thereby, suggested incompatibility of Islam and national belonging is often assigned to gender-related differentiations, as for example in attempts to delineate along the lines of values with regard to gender equality or a suggested (in-)tolerance towards homosexuality. Considering such lines of argument and the often-times gendered representations of nation and national identity, this project asks for the specific interrelations of race, gender, and religion within concrete media debates on Islam in Switzerland. The goal is to identify contributions on the subject in both “traditional” media entities as well as on Twitter and thereby analyse the specific way in which the relationship between national identity and Islam is currently (re)negotiated in the German-speaking part of Switzerland.

Dieses Projekt untersucht den Diskurs zu Islam in der Deutschschweiz über Medienplattformen (und deren Online-Präsenz) sowie die soziale und digitale News Plattform Twitter hinweg. Im Rahmen einer kritischen Diskursanalyse soll dabei die Aushandlung von nationaler Identität und die Festmachung von „fremd“ und „eigen“ in spezifischen Kommunikationsereignissen betreffend Islam und Muslime in der Schweiz analysiert werden. In einem europäischen Kontext werden Repräsentationen und Debatten zu in Europa lebenden Muslimen relevant für Auseinandersetzungen zur Kompatibilität von Islam mit sozialer Zugehörigkeit und kollektiven Identitätskonstruktionen. Dabei wird die suggerierte Inkompatibilität von Islam und nationaler Zugehörigkeit oftmals anhand von geschlechter-bezogenen Differenzierungen aufgezeigt, so beispielsweise in Versuchen der Differenzierung entlang Wertvorstellungen in Bezug auf die Gleichstellung der Geschlechter oder gedachter (In-)Toleranz gegenüber Homosexualität. In Berücksichtigung dieser Argumentationsweisen und den oftmals vergeschlechtlichten Darstellungen von Nation und nationaler Identität, wird nach den spezifischen Verschränkungen von Rasse, Geschlecht und Religion in konkreten medialen Debatten um Islam in der Schweiz gefragt. Das Ziel ist es, Beiträge zur Thematik sowohl in „traditionellen“ Medien als auch auf Twitter zu identifizieren und dabei die spezifische Art und Weise, in der die Beziehung zwischen nationaler Identität und Islam im heutigen deutschsprachigen Teil der Schweiz verhandelt wird, zu untersuchen.
Project leadership and contacts /
Projektleitung und Kontakte
M.A. Mirjam Aeschbach (Project Leader) mirjam_aeschbach@access.uzh.ch
Prof.Dr. Dorothea Lüddeckens dorothea.lueddeckens@uzh.ch
Prof.Dr. Bettina Dennerlein bettina.dennerlein@aoi.uzh.ch
Funding source(s) /
Unterstützt durch
Universität Zürich (position pursuing an academic career)
 
Duration of Project / Projektdauer Sep 2017 to Sep 2020