Forschungsdatenbank

Projektübersicht
Login
Suche

Malefakis

Fakultäten » Philosophische Fakultät » Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft, Institut für » Völkerkundemuseum » Prof. Dr. Mareile Flitsch » Malefakis

Completed research project

Title / Titel Skill and imagination in the production of wire toys in Burundi
PDF Abstract (PDF, 14 KB)
Original title / Originaltitel Könnerschaft und Imagination in der Produktion von Drahtspielzeug in Burundi
Summary / Zusammenfassung Eine Sammlung von Drahtspielzeug aus Burundi, gesammelt in den 1970er und 1980er Jahren, steht im Zentrum des Projekts das 2017 mit einer Ausstellung am Völkerkundemuseum der Universität Zürich abgeschlossen wird.

Ziel des Gesamtprojekts ist erstmalig eine wissenschaftlich fundierte Forschung zu sogenannter afrikanischer „Recyclingkunst“ durchzuführen. Bereits seit drei Jahrzehnten ist Drahtspielzeug in der westlichen Kunstwelt als Genre etabliert. In diesem Zusammenhang wurde oft allein die Ästhetik von Blech- und Drahtspielzeug betont oder der Aspekt des „Recyclings“ von an sich wertlosem Abfall hervorgehoben – ein westliches Konzept, das im afrikanischen Kontext nicht unbedingt die gleiche Relevanz hat wie in Europa. In der Untersuchung des Drahtspielzeugs aus Burundi am Völkerkundemuseum dagegen wird es um die Entstehung, Entwicklung und Weitergabe von spezialisierter Könnerschaft gehen und um die innovative Auseinandersetzung mit neuen Materialien. Das Projekt des Völkerkundemuseums wird damit einen vollkommen neuen Blick auf dieses Genre eröffnen und so die Wahrnehmung von Draht- und Blechspielzeug in europäischen Sammlungen und Museen grundlegend verändern.

Das Projekt ist in zwei Teilprojekte untergliedert. Eine interdisziplinäre Forschung zum Design der Drahtspielzeuge wird von Alexis Malefakis gemeinsam mit dem Industriedeisgner Reto Togni von der Zürcher Hochschule der Künste durchgeführt. Dieses Teilprojekt wurde von der Stiftung für Wissenschaftliche Forschung der Universität Zürich gefördert. Im zweiten Projektteil werden in einer Recherche in Burundi die historischen Zusammenhänge der Produktion von Drahtspielzeug sowie die aktuellen kulturellen und sozialen Zusammenhänge der Produktion von Spielzeug und anderer Haushaltsgegenstände aus wiederverwendetem Material untersucht. Dieser Projektteil wird von der Georg und Bertha Schwyzer-Winiker Stiftung finanziell unterstützt.

*****************************************************************************************************************

The project analyses a collection of wire toys from Burundi from the 1970s and 1980s and will lead to an exhibition of the collection with the research results at the Ethnographic Museum at the University of Zürich opening in May 2017.

For three decades so called “recycling art” from Africa and other parts of the world has been an established genre in the western art world. Academic discussions of wire toys from Africa often have focused on their aesthetics or on the fact that scrap material is put to new use in the production of such recyclia. The notion of recycling, however, is a western concept that does not necessarily bear the same relevance in an African context.

The research project at the Ethnographic Museum instead focuses on the production process of wire toys that is understood as analytic practice. Through the analytic perspective of reverse engineering the project aims at understanding the skills necessary to analyze the design and functionality of such complex technical artefacts as cars with steering and suspension systems and the practical skills at work in the reconstruction of these aesthetic and functional aspects of the originals in materials such as wire, tin and rubber. One aim of the project is to understand the development of skills in the producers` engagement with newly available materials (for example wire, rubber). The project will open up entirely new perspectives on this genre of objects and thus aims at changing the perception of wire toys in European collections and museums.
The interdisciplinary design research conducted by Alexis Malefakis (Ethnographic Museum) and Reto Togni (Zürcher Hochschule der Künste, Royal College of Arts and Imperial College, London) is financed by a grant of the Foundation for Research in Science and the Humanities at the University of Zurich.
Keywords / Suchbegriffe Africa, Burundi, wiretoys, skill, skills
Project leadership and contacts /
Projektleitung und Kontakte
Alexis Malefakis (Project Leader) malefakis@vmz.uzh.ch
Funding source(s) /
Unterstützt durch
Foundation
Stiftung für Wissenschaftliche Forschung der Universität Zürich; Georg und Bertha Schwyzer-Winiker Stiftung
In collaboration with /
In Zusammenarbeit mit
Alexis Malefakis, Völkerkundemuseum der Universität Zürich Switzerland
Duration of Project / Projektdauer Dec 2014 to Oct 2017