Forschungsdatenbank

Projektübersicht
Login
Suche

Klein

Fakultäten » Theologische Fakultät » Hermeneutik und Religionsphilosophie, Institut für » Prof. Dr. Christiane Tietz » Klein

Completed research project

Title / Titel Faith in Karl Barth’s Church Dogmatics.
With an Emphasis on the Anthropological Aspects of Faith
PDF Abstract (PDF, 14 KB)
Original title / Originaltitel Glaube zwischen Exzentrizität und Deutung. Die anthropologische Gestalt des Glaubens in Karl Barths Kirchlicher Dogmatik
Summary / Zusammenfassung Das Promotionsprojekt untersucht, wie Barth den christlichen Glauben in seiner menschlichen Wirklichkeit beschreibt, und stellt dabei die These auf, dass Barth gerade durch seinen offenbarungstheologischen Ansatz auch den Menschen als Empfänger der Offenbarung und somit den Glaubenden theologisch umfassend beschreiben kann. Dabei argumentiert die Arbeit gegen die verbreitete Kritik, dass Barth die menschliche Wirklichkeit ausklammere oder nur unzureichend berücksichtige. Vielmehr – so die These – wird gerade durch Barths Betonung des Glaubensgegenstandes Jesus Christus auch Raum für den menschlichen Vollzug des Glaubens geschaffen. Um diese These zu belegen, gliedert sich das Projekt neben der Einleitung mit Problemaufriss und Forschungsüberblick in fünf Teile: Zuerst (1) ist als Quellenanalyse der gesamten KD darzustellen, in welchen Sachzusammenhängen sich die Thematik der menschlichen Glaubenswirklichkeit herauskristallisiert, da Barth dem Glauben keinen eigenen locus seiner KD widmet. Dann (2) wird erörtert, wie Barth den Menschen als Subjekt des Glaubens beschreibt. Einerseits ist der Glaube keine intrinsische Möglichkeit des Menschen, andererseits entspricht ihm die grundsätzliche Bestimmung des Menschen zur Bundespartnerschaft, sodass Barth dem Menschen die Verantwortlichkeit und Freiheit zugesteht, seine Gottesbeziehung zu bejahen. Im nächsten Teil der Arbeit (3) wird entwickelt, wie die Tat des Glaubens zustande kommt („Entscheidung“) und als „Nachfolge“ im menschlichen Leben Gestalt gewinnt. Weiter (4) ist der Glaube mit Blick auf die Kontinuität des menschlichen Lebens daraufhin zu untersuchen, wie diese mit Barths Betonung des je aktualistischen Ereignisses der Gottesbegegnung zusammen stimmt. Daraus wird ein positiver Begriff von Religion entwickelt. Schließlich (5) wird die starke Betonung des Gegenstands des Glaubens bei Barth dahingehend betrachtet, was dies für den Gläubigen in seiner jeweiligen Verwiesenheit auf die Person Jesus Christus bedeutet.
Keywords / Suchbegriffe Glaube, Karl Barth, Anthropologie, Kirchliche Dogmatik, Freiheit, Verantwortung, Subjektivität, Selbstverständnis, Entscheidung, donum Dei, Gegenstandsbezug des Glaubens, faith, anthropology, Church Dogmatics, freedom, responsibility, subjectivity, human’s self-understanding, object of faith
Project leadership and contacts /
Projektleitung und Kontakte
dipl. theol. Juliane Klein (Project Leader) jklein07@students.uni-mainz.de
Prof. Dr. Christiane Tietz christiane.tietz@theol.uzh.ch
Funding source(s) /
Unterstützt durch
Others
Hessische Lutherstiftung (Jan. 2012 – März 2013); Konrad-Adenauer Stiftung (April 2013-Dez. 2014), Hessische Lutherstiftung (Jan. 2015-Aug. 2015)
Duration of Project / Projektdauer Jan 2012 to Jan 2017