Forschungsdatenbank

Projektübersicht
Login
Suche

Christen

Fakultäten » Philosophische Fakultät » Deutsches Seminar » Neuere Literatur » Dr. Felix Christen » Christen

Current research project

Title / Titel Incomprehensibility: Studies on Obscuritas in Ancient Rhetoric and Modern Literature and Philosophy (1870–1970)
PDF Abstract (PDF, 14 KB)
Original title / Originaltitel Unverständlichkeit. Untersuchungen zur Obscuritas in der antiken Rhetorik und in der modernen Literatur und Philosophie (1870–1970)
Summary / Zusammenfassung Die Kategorie der asapheia oder obscuritas – der Dunkelheit oder Unverständlichkeit der Rede – verweist in der antiken Rhetorik auf einen Ort im rhetorischen System, von dem her sich die Frage nach den Bedingungen der Interpretation, ja überhaupt des Verstehenkönnens der Rede, auf grundsätzliche Weise stellt. Die frühen Rhetorikvorlesungen Nietzsches suchen ebendiesen Ort auf, an dem das Verstehen der Rede problematisch wird, und umreißen damit eine rhetorische Vorgeschichte von Nietzsches späteren interpretationstheoretischen Texten und Notaten, die ihrerseits den Horizont der Hermeneutik-Kritik im 20. Jahrhundert eröffnen. Das Forschungsprojekt folgt dieser Linie und untersucht zum einen die Rede von der Unverständlichkeit mit Blick auf das Moment einer Grundreflexion der hermeneutisch gewendeten Rhetorik (in der antiken Rhetorik und bei Nietzsche), der Hermeneutik und der Hermeneutik-Kritik (bei Heidegger und Adorno), zum anderen aber auch dichtungstheoretische Äußerungen und poetologische Reflexionen zur Frage nach der Dunkelheit (bei Kafka und Celan). Beim späten Nietzsche ebenso wie in Heideggers Hermeneutik und in Adornos Ästhetischer Theorie benennt die Unverständlichkeit dabei auf jeweils spezifische Weise nicht einfach ein Charakteristikum bestimmter (literarischer oder philosophischer) Texte, sondern impliziert grundlegende methodologische Reflexionen, die das Gegenstandsverhältnis, das Verhältnis zum Text, ebenso wie das Selbstverhältnis des Interpreten betreffen und in Frage stellen. Es ist mithin weniger darum zu tun, die Unverständlichkeit als Konstituens der literarischen Moderne erneut zu begründen – gerade diese auf ein bestimmtes Textkorpus bezogene Begründung, wie sie sich in Hugo Friedrichs klassischer Studie zur Struktur der modernen Lyrik ebenso wie in neueren Arbeiten findet, erweist sich etwa bei Celan als revisionsbedürftig; vielmehr sollen die Beweggründe für die theoretische Bestimmung der Unverständlichkeit in Texten der antiken Rhetorik und der philosophischen und literarischen Moderne herausgestellt und hinsichtlich einer rhetorisch, hermeneutisch und ästhetisch informierten Kritik der Interpretation befragt werden.

In ancient rhetoric, the category of asapheia or obscuritas – darkness or incomprehensibility of speech – indicates a point in a rhetorical system that invites fundamental questions about the conditions necessary for interpreting speech and even the very possibility of understanding. In Nietzsche’s early lectures on rhetoric, he seeks out this spot where understanding speech becomes problematic. The lectures thus provide insight into the rhetorical prehistory behind Nietzsche’s later theoretical writings on interpretation, which became crucial in opening up the horizon of hermeneutics in the 20th century. The research project pursues this trajectory and examines, first, the discourse on incomprehensibility with special attention to founding moments in rhetorical thought (in ancient rhetoric and in Nietzsche’s writings), second, hermeneutics and its critics (in the writings of Heidegger and Adorno), and finally, ideas and reflections about the question of darkness/obscurity from the realm of literature (in the writings of Kafka and Celan). Incomprehensibility, whether in the late works of Nietzsche, Heidegger’s hermeneutics, or Adorno’s Aesthetic Theory, does not simply refer to a characteristic of a given (literary or philosophical) text. Instead, it involves a fundamental methodological reflection that calls into question the relationship between subject and object, that is to say, an interpreter’s relationship to a text, including the interpreter’s own sense of self. The thrust of the argument is therefore not so much directed towards establishing (once again) incomprehensibility as a basic component of literary modernity based on a specific collection of texts, as Hugo Friedrich’s classic study The Structure of Modern Poetry does and other works by more recent scholars have also done (to be sure, when confronted with Celan’s poetry these approaches prove to be in need of revision). The central goal of this project deals more with revealing the driving forces behind definitions of incomprehensibility as found in texts on rhetoric from antiquity and in philosophical and literary texts from modern times. The critique of interpretation undertaken here raises issues from rhetorical, hermeneutic, and aesthetic perspectives.
Keywords / Suchbegriffe Incomprehensibility, obscurity, ancient rhetoric, hermeneutics, aesthetics, methodology, textual criticism
Project leadership and contacts /
Projektleitung und Kontakte
Dr. Felix Christen (Project Leader) felix.christen@ds.uzh.ch
Funding source(s) /
Unterstützt durch
Universität Zürich (position pursuing an academic career)
 
Duration of Project / Projektdauer Sep 2011 to Dec 2017