Forschungsdatenbank

Projektübersicht
Login
Suche

Fischer Günthard Metzner

Fakultäten » Medizinische Fakultät » Infektionskrankheiten und Spitalhygiene, Klinik für » Prof. Dr. Huldrych Günthard » Fischer Günthard Metzner

Completed research project

Title / Titel Identification of mechanisms controlling HIV-latency in vivo and targets to clear the latent reservoir of HIV-1
PDF Abstract (PDF, 14 KB)
Summary / Zusammenfassung Hintergrund: Einer der Schlüsselprozesse, der Krankheitsentstehung von HIV/AIDS ist die mit der Virusvermehrung einhergehende überschiessende Aktivierung des Immunsystems (Immunhyperaktivation). Diese hat insbesondere die unspezifische Aktivierung von CD4-Lymphozyten und eine Verminderung ihrer Lebensspanne zur Folge, was zur fortschreitenden Reduktion dieser für das Immunsystem zentralen Zellen führt. CD-4 Lymphozyten sind auch die wichtigsten Träger der HIV-Infektion und die Immunhyperaktivation regt HIV-infizierte CD-4 Lymphozyten zur Virusproduktion an. Für das Virus bedeutet dies eine wechselseitige Verstärkung von Virusproduktion und Immunhyperaktivation, für die betroffenen Patienten das stetige Fortschreiten von Infektion und Immunschwäche. Die antiretrovirale Therapie verhindert nun die Neuinfektion von Wirtszellen und die Vermehrung des Virus sehr effizient. In der Folge kommt es zur Normalisierung der Immunhyperaktivation, zu einer Erholung der CD4-Lymphozyten Population und zur weitgehenden Wiederherstellung der Immunfunktion. Trotzdem bedeutet auch eine erfolgreiche antiretrovirale Behandlung keine Heilung, da virusinfizierte Zellen im ruhenden (latenten) Zustand während Jahrzehnten im Körper überleben und bei Wegfallen der Behandlung innerhalb von kurzer Zeit neue Vermehrungszyklen der Infektion initiieren. Studienziele: In der vorliegenden Studie beabsichtigen wir zelleigene Faktoren der Immunhyperaktivation zu ermitteln, welche das in latent infizierten Wirtszellen schlummernde Virusgenom direkt beeinflussen. Dazu werden wir den Verlauf der Therapie in HIV-infizierten Patienten mit besonderem Augenmerk auf die virale Aktivität in latent infizierten Zellen verfolgen. Gleichzeitig wird die Reaktion des Zellkerns auf die fortschreitende Reduktion der Immunhyperaktivation gemessen, um Genfamilien zu identifizieren, welche auf die Therapie ähnliche wie das HI-Virus reagieren, nämlich mit abnehmender Aktivität im Laufe der Therapie. Unter diesen Genfamilien werden wir weiter diese auswählen, von denen die extrazellulären Schaltstellen (Rezeptoren) und deren molekulare Schlüssel (Liganden) bekannt sind, um diese Liganden dann auf ihre Fähigkeit zu testen, latent infizierte Zellen in Zellkulturen zur Virusproduktion zu bringen. Bedeutung der Studie: Da der Wechsel von Latenz zu Virusproduktion auch mit einer dramatischen Verkürzung der Lebenszeit einer HIV-infizierten Zelle verbunden ist, erhoffen wir uns durch diese Analyse zelluläre Faktoren der Immunhyperaktivation zu identifizieren, welche als Grundsteine für die Entwicklung einer Heilung der Infektion durch gezieltes Abtöten latent infizierter Zellen dienen könnten.
Keywords / Suchbegriffe HIV, viral reservoir, latency, micro RNA
Project leadership and contacts /
Projektleitung und Kontakte
PD. Dr. Marek Fischer (Project Leader) marek.fischer@usz.ch
Prof. Dr. Huldrych Günthard (Project Leader) huldrych.guenthard@usz.ch
PD Dr. Karin Metzner (Project Leader) karin.metzner@usz.ch
Funding source(s) /
Unterstützt durch
SNF (Personen- und Projektförderung)
 
Duration of Project / Projektdauer Nov 2009 to Feb 2014