Forschungsdatenbank

Projektübersicht
Login
Suche

Grigo

Fakultäten » Theologische Fakultät » Religionswissenschaftliches Seminar » Prof. Dr. Dorothea Lüddeckens » Grigo

Completed research project

Title / Titel Visible Markers of Religious Identity in Public Debate: Religious Clothing
PDF Abstract (PDF, 14 KB)
Summary / Zusammenfassung Der Zusammenhang von religiöser visueller Selbstrepräsentation, Differenzwahrnehmung und Konflikt soll in diesem Teilprojekt am Beispiel religiös konnotierter Kleidung untersucht werden. Kleidung wird als nicht- sprachliches Medium verstanden, durch welches religiöse Identität visuell ausgedrückt bzw. wahrgenommen werden kann. Die Bedeutung des Wahrge-nommenen wird wesentlich durch den Blick des Betrachters und dabei vollzogene Zuschrei-bungen konstituiert. Es geht also nicht nur um den visuellen Ausdruck religiöser Zugehörig-keit und damit verbundener Wertesysteme, sondern auch um die Wahrnehmung durch andere und die Bedeutung(en), die dem „Gesehenen“ zugeschrieben wird (werden).

Die Sichtbarkeit religiöser Identitätsmerkmale und die damit verbundene Feststellung kultu-reller bzw. religiöser Differenz kann unter bestimmten Voraussetzungen als „Bedrohung“ empfunden werden und zu Konflikten führen. Da visuelle Kommunikation nicht über Sprache vermittelt wird, sondern sich zur Rezeption lediglich der visuellen Sinneswahrnehmung be-dient, setzt die Beurteilung des Wahrgenommenen kaum Vorwissen voraus, was nicht oder wenig reflektierte „Assoziationskaskaden“ und Missverständnisse zur Folge haben kann. Die Motivationen und Sichtweisen der Träger und Trägerinnen religiös konnotierter Kleidung bleiben dem Betrachter meist verborgen und sind dann Gegenstand von Spekulationen und Vorurteilen.

Das Spannungsfeld von Selbst- und Fremdwahrnehmung in Bezug auf religiös konnotierte Kleidung, welches sich hier auftut, soll am Beispiel verschiedener religiöser Gemeinschaften (Muslime, orthodoxe Juden, christliche Ordensleute, Anhänger der Hare Krishna Bewegung) untersucht und verglichen werden. Dabei stehen Individuen und ihre Sichtweisen im Vorder-grund.
Folgende Fragen stehen im Zentrum der qualitativ-empirisch angelegten Untersuchung:

Wie beurteilen die involvierten Akteure sichtbare Repräsentationen (Kleidung) religiöser I-dentität? Welche Bedeutung und welchen Stellenwert schreiben sie Aspekten der Sichtbarkeit religiöser konnotierter Kleidung für die eigene und fremde religiöse Orientierung zu? Was darf man sehen? Was nicht? Welche Vorstellungen und „Bilder“ assoziieren die Betrachter mit der religiös konnotierter Kleidung? Was beeinflusst diese Bilder (Medien, persönliche Kontakte, …)? Welche Faktoren beeinflussen die Akzeptanz bzw. Ablehnung eines visuellen religiösen Zeichens? Welche Bedingungen führen zu Konflikten?
Project leadership and contacts /
Projektleitung und Kontakte
Jacqueline Grigo, lic. phil. (Project Leader) J.Grigo@access.uzh.ch
Other links to external web pages http://www.research-projects.unizh.ch/p9517.htm
http://www.research-projects.unizh.ch/p9156.htm
http://www.research-projects.unizh.ch/p10365.htm
Funding source(s) /
Unterstützt durch
SNF (Programm NFP)
 
Duration of Project / Projektdauer Sep 2007 to Nov 2012